Auch unterwegs nicht auf grüne Energie verzichten: Solaranlagen auf dem Campingbus

Mit dem Wohnmobil unterwegs sein garantiert viel Freiheit und Unabhängigkeit. Wer dennoch auf Strom nicht verzichten will, sollte über eine Solaranlage nachdenken. Die Photovoltaik gibt Campern nicht nur die Möglichkeit, grünen Strom zu produzieren, sondern macht sie auch unabhängig vom Stromnetz. Damit sind der Freiheit keine Grenzen gesetzt und Camper können auch mal abseits der Zivilisation einen längeren Stopp einlegen.


Überall eigenen Strom produzieren

Unabhängig Campen, ohne auf Annehmlichkeiten wie Kühlschrank und Klimaanlage verzichten zu müssen, das geht mit einer eigenen Solaranlage auf dem Dach. So ausgestattet kann man auch mal dort anhalten, wo kein Stromanschluss zur Verfügung steht, und kann den von der Sonne gelieferten Strom nutzen. Mit dem Sonnenstrom kann die Bordbatterie geladen und damit über das Gleichstromnetz (DC) im Fahrzeug genutzt werden. Wer den Strom auch im Wechselstromnetz (AC) nutzen möchte, sollte zusätzlich einen Wechselrichter installieren und kann so den kompletten Luxus eines üblichen Stromanschlusses genießen. Zunächst muss aber erst einmal eine Solaranlage aufs Dach. Lesen Sie hier, wie man am besten eine solche Anlage anbringt und welche Kosten damit verbunden sind.

Der Aufbau einer Solaranlage für Camper

Der Aufbau einer Photovoltaikanlage auf dem Wohnmobil ist sehr einfach, da es bereits fertige Sets zu kaufen gibt. Neben dem Solarpanel sind hier Montagespoiler, eine Dachdurchführung, Kleber, Laderegler, Kabel und Stecker enthalten. Bevor Sie ein solches Set kaufen, sollten Sie sich aber überlegen, welche Leistung Sie benötigen. In der Regel genügt eine Anlage mit einer Leistung von 100 bis 200 Watt, um den Strombedarf zu decken. Gute Solaranlagen für Wohnmobile gibt es inklusive aller Komponenten schon ab 500 – 1.500 Euro. Mit den leistungsstarken Geräten sind dann aber auch viele Einsatzmöglichkeiten abgedeckt. So können Sie auch abseits des Campingplatzes Fernseher, Laptop, Kühlschrank, Wasserpumpe und vieles mehr genießen. Um die maximale Leistung aus der Anlage zu holen, sollte sie natürlich nicht beschattet sein. Strom wird aber nicht nur bei klarem Himmel produziert, sondern auch an bewölkten Tagen.

Sauberer Strom für Abenteuersuchende

Um die tollen Möglichkeiten einer Solaranlage auf dem Wohnwagen zu nutzen, sollte die Anlage sicher auf dem Dach angebracht werden. Die Installation ist recht einfach, unkundige Laien können sich aber auch an spezielle Fachbetriebe wenden. Wichtig ist, dass alles sicher und fest angebracht ist, um Probleme auf der Autobahn zu vermeiden. Montiert man die Anlage mit den Spoilern in Fahrtrichtung, minimiert man zudem auch Fahrtgeräusche. So kann dem unabhängigen Stromgenuss nichts mehr im Wege stehen.

Redaktionelle Anmerkung:

Weiterführende Informationen rund um das Thema Photovoltaikanlagen findet man auch auf den folgenden Seiten: erneuerbare-energie-fakten.de

Foto: Franz Metelec – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.