Die Bedeutung des Tee-Handels für Europa in Geschichte und Gegenwart

Die Geschichte des Tees geht weit zurück und zwar schon in die Zeit einige Jahrhunderte vor Christus. Klar ist, dass mit dem Anbau in China begonnen wurde, aber wann genau dies anfing, lässt sich heute nicht mehr nachvollziehen. Allerdings ist belegt, dass es schon im Jahr 221 v. Chr. eine Teesteuer gab. Während der Tee damals noch weitestgehend als Medizin genutzt wurde, veränderte er sich im Laufe der Zeit vielmehr zum Genussmittel.

Wie kam der Tee von China nach Europa?

Zur Expansionsgeschichte des Teehandels in Europa lässt sich Folgendes sagen: Es ist bekannt, dass diese im Jahr 1610 begann. Damals brachte die niederländische Ost-Indien-Kompanie (VOC) das wertvolle Luxusgut von einer Expedition mit. Die Niederländer hatten keinen direkten Zugang zu China, sodass sie den Grüntee aus dem heutigen Indonesien importierten. Nahezu zeitgleich kam auch der erste sogenannte Karawantee über den Landweg nach Russland. Er sollte ein Präsent für den Zaren sein. Der über Land transportierte Karawantee war wesentlich hochwertiger, da die Transportzeit wesentlich kürzer war als die desjenigen, der über das Meer verschifft werden musste.

Erst im Jahr 1644 begannen die Niederlande, mit dem Grüntee über den Seeweg zu handeln und exportierten die ersten Ladungen nach England. Dies war ein wichtiger Meilenstein seiner Expansionsgeschichte. 1669 übernahm dann das britische Empire den Handel mit Asien. Bereits einige Jahre vorher wurde er am britischen Hof etabliert, sodass der Beginn der britischen Teekultur im 17. Jahrhundert zu sehen ist.

Welche Bedeutung hatte der Teehandel für die deutsche Geschichte und Kultur?

Das erste Teegeschäft in Deutschland eröffnete im Jahr 1743 in Hannover und folgte dem Beispiel des durch Thomas Twining im Jahr 1717 in London eröffneten Teegeschäfts. Man war sich zu dieser Zeit aber unschlüssig, welche Wirkung dieses Getränk auf den Körper hatte – dass es eine heilsame und gesundheitsfördernde Wirkung war, wurde aber im Laufe der Zeit anerkannt. Versuche von Friedrich II., das Getränk zu verbieten, scheiterten, sodass sich in Deutschland eine Teekultur entwickeln konnte. Es kam in Mode, sich nunmehr zu Teegesellschaften zu verabreden und gemeinsam bei einer Tasse über brisante Themen zu sprechen.

Die heutige Bedeutung

Heutzutage ist er ein Bestandteil des täglichen Lebens. Man kann ihn nahezu überall käuflich in diversen Sorten und Aromen erwerben – beliebt sind hierbei Tee-Shops wie kalineo.de. In England ist die Teekultur natürlich wesentlich ausgeprägter als in Deutschland, denn dort ist dieses Getränk schlichtweg Bestandteil des britischen Lebensstils. Ohne den Teehandel würde in Europa wohl ein Stück Kultur fehlen.

Foto: LianeM – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.