Fisch mal anders

Sommerzeit ist Grillzeit. Die Sommerküche kann nach draußen verlagert werden. Im Garten oder auf der Terrasse brutzeln Würstchen und Steaks auf dem Grill. Dazu gibt es die Klassiker Kartoffel- oder Nudelsalat. Alternativ zu den gewohnten Grillgenüssen können auch Fische und verschiedene Gemüsesorten auf den heißen Rost gelegt werden. Gegrillt schmecken sie sehr lecker und sind gut für die schlanke Linie. Gegrillter Lachs, Hering oder Forelle sind wahre Delikatessen. Dazu gibt es einen gegrillten Gemüsespieß und eine gebackene Kartoffel mit einer Sauerrahmcreme, angerührt mit frischem Schnittlauch und ein wenig Kaviar. Diese Creme gibt dem Ganzen einen Hauch von Luxus.

Fisch grillen ─ was ist zu beachten?

Festfleischige, fette Fische wie Lachs oder Hering können direkt auf den Rost gelegt werden. Forellen oder Sardinen beispielsweise zerfallen sehr leicht. Sie sollten für ein schonendes Garen in eine eingefettete Alufolie eingeschlagen werden. Mit hinein in das Päckchen kommen Salz und Pfeffer, Zitronenviertel, Kräuter und Gewürze, eine halbierte Tomate  oder andere Gemüse ─ je nach Geschmack. Fisch sollte nicht zu hohen Temperaturen ausgesetzt werden da er schnell verbrennt. Deshalb einen größeren Abstand zur Glut wählen als bei Fleisch. Ein Trick: Damit der Fisch nicht am Rost kleben bleibt, kann man ihn auf zwei dicke Kartoffelscheiben legen. Auch mit dem Abstand vom Rost bekommt ein Hering oder eine Makrele eine knusprige Haut. Große Stücke oder ganze Fische werden bei niedriger Temperatur über eine längere Zeit gegrillt. Kleinere Portionen können bei größerer Hitze nach wenigen Minuten den Rost wieder verlassen.

Aufgespießt ─ Gemüsewürfel und Champignons

Eine leckere Beilage zum gegrillten Fisch sind Gemüsespieße. Grob gewürfelte Zucchini, Auberginen, Paprika und dazu kleine, geputzte Champignons auf Spieße stecken und mit einem Pinsel von allen Seiten gut einölen. Dafür am besten ein bereits gewürztes Kräuteröl benutzen. Die Spieße ebenfalls bei reduzierter Hitze langsam auf dem Grill durchgaren. Damit kein Öl in die Glut tropft, sollten die Gemüsespieße auf einer Alufolie auf den Rost gelegt werden. Gegrilltes Gemüse mögen viele Esser, die bei Erbsen, Karotten und Co. sonst eher nicht so begeistert zulangen.
Sollen Karottenwürfel, Fenchel- oder Kartoffelstückchen, also eher festere Gemüsearten, auf den Gemüsespieß, dann müssen die Würfel leicht vorgegart werden, damit alle Gemüsesorten auf dem Spieß zur gleichen Zeit genießbar sind. Werden für die Gemüsestückchen Holzspieße verwendet, bitte vor dem Gebrauch gut wässern, damit sie in der Hitze auf dem Grillrost nicht verbrennen. Um den netten Abend richtig abzurunden, finden Sie im Internet ausserdem garantiert den richtigen Wein zum gegrillten Fisch. Wenn Sie nach einem richtigen Highlight für Gäste suchen, das nicht auf den Grill muss, lohnt sich zusätzlich ein Blick auf die Delikatessen wie zum Beispiel den Keta Kaviar.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.