Gesundes Arbeiten am Schreibtisch

Schreibtisch, Maus und Monitor – so sieht für viele Menschen der tägliche Arbeitsalltag aus. Was viele jedoch als eine bequeme und wenig anstrengende Tätigkeit wahrnehmen, ist physiologisch betrachtet echte Schwerstarbeit für den Körper.

Basics für gesundes Arbeiten am Schreibtisch

Grund dafür ist die dauerhaft eingeschränkte Arbeitshaltung am Schreibtisch. In der Regel verbringt man als Bürotätiger viele Stunden täglich vor dem Bildschirm, was zu einer dauerhaften gesundheitlichen Belastung des Körpers führt. Dies kann, angefangen von leichten Verspannungen bis hin zu Rückenschmerzen, Krämpfen in der Rückenmuskulatur und anderen Beschwerden wie etwa Kopfschmerz und Augenproblemen führen. Um dieser Problematik vorzubeugen, hilft es, sich ein wenig mit dem eigenen Bildschirmarbeitsplatz auseinanderzusetzen und seinen Schreibtisch und die eigene Sitzhaltung auf den eigenen Organismus hin anzupassen. Die Folgenden Tipps helfen Ihnen dabei, die Schreibtischarbeit gesund zu bewerkstelligen und Rückenschmerzen und -schäden vorzubeugen.

Schreibtisch müssen richtig eingestellt werden

Stellen Sie Ihren Schreibtisch auf Ihre Körperhöhe ein. In der Regel kann jeder Schreibtisch ein paar Zentimeter in der Höhe verstellt werden. Im Idealfall sollten die Füße des Schreibtisches stufenlos einstellbar sein. Dadurch kann Ihre Grundhaltung während der Arbeit stark verbessert werden. Besonders hervorzuheben sind Schreibtische, die über einen Elektromotor stufenlos in der Höhe hochgefahren werden können, so dass dieser die Arbeit im Stehen ermöglicht. Bereits 15 Minuten Arbeit im Stand sorgen für eine Entlastung der Wirbelsäule und fördern die Durchblutung der Rückenmuskulatur. Weitere Vorteile dieses Steh-Sitz-Konzeptes sind eine erhöhte Konzentrations- und Leistungsfähigkeit. Diese modernen Schreibtische sind überall im Fachhandel in gängigen Maßen erhältlich (Siehe www.bueromoebel-experte.de/schreibtisch.html)

Wie man die Funktionen eines Bürostuhles richtig nutzt

Neben dem ideal konfigurierten Schreibtisch hilft ein ergonomischer Bürostuhl, körperschonender am Bildschirmarbeitsplatz zu arbeiten. Bürostühle sollten immer mit mindestens fünf Füßen ausgestattet sein, um die Kippelgefahr zu minimieren und zudem in der Höhe verstellbar sein. Achten Sie darauf, dass insbesondere an der Vorderkante der Sitzfläche keine störenden Polsterelemente sind, da diese die die Durchblutung behindern können. Moderne Bürostühle besitzen eine Rückenlehne, die sich mitneigt und individuell im Widerstand einstellen lässt. Auch eine sogenannte Lordosenstütze hilft dabei, den Rücken zu entlasten. Stellen Sie ihren Bürostuhl in der Höhe so ein, dass Ober- und Unterschenkel während des Sitzens etwa einen 90-Grad-Winkel ergeben. Nutzen Sie zudem die ganze Sitzfläche des Bürostuhles aus. Ein „Herumlümmeln“ auf der halben Sitzfläche sollte der Vergangenheit angehören.

Ein Bewusstsein für die eigene Haltung

Es lohnt sich, sein Schreibtisch-Konzept und die eigene Haltung während der Schreibtischarbeit stets kritisch zu hinterfragen. Nur wer seine Sitzhaltung bewusst wahrnimmt, kann am besten gegensteuern und auf Dauer seine Sitzhaltung verbessern. Da dies alleine schwer zu bewerkstelligen ist, hilft es, die Sitzhaltung zusammen mit Kollegen ab und an prüfen zu lassen. Sprechen Sie sich ab und betrachten Sie gelegentlich die Sitzhaltung Ihres Schreibtischnachbars und weisen Sie ihn darauf hin, wenn er schlechte Sitzhaltungen einnimmt. So entwickelt man gemeinsam ein Bewusstsein für die Sitzhaltung und geht einen entscheidenden Schritt in Richtung einer gesunden Schreibtisch-Arbeit.

Bild: Marco Wydmuch – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.