Thomas Südhof: Nobelpreisträger 2013 für Medizin

Über den diesjährigen Nobelpreis für Medizin können sich drei Forscher freuen, darunter mit Thomas Südhof ein in Deutschland geborener Wissenschaftler. Alle drei Preisträger widmen sich der Zellbiologie, sie untersuchen das komplexe Transportsystem.

Auszeichnung für außergewöhnliche Leistungen in der Zellbiologie

Jeder menschliche Organismus verfügt über eine vielfältige Anzahl an Körperzellen, die miteinander interagieren. Durch ein schwer durchschaubares Transportsystem wechseln zahlreiche Substanzen wie Hormone die Standorte innerhalb des Körpers und lösen Prozesse aus. Thomas Südhof und die zwei anderen Preisträger, Randy Schekman und James Rothman, ergründen seit vielen Jahren unabhängig voneinander den Mechanismus dieses Transportsystems. Diese klassische Grundlagenforschung kann dazu dienen, dass verschiedene Erkrankungen künftig besser behandelt werden können. Epilepsie und Diabetes 2 basieren zum Beispiel auf Fehlern dieses Systems. Bei Diabetes 2 handelt es sich um eine Störung des Insulin-Transports, mit einem besseren Wissen über die Funktionsweisen könnten Mediziner Abhilfe schaffen. Konkret forscht Südhof an der Zellmaschinerie: Er fragt, was die Freigabe von Botenstoffen auslöst.

Wissenschaftliche Karriere in den USA

In Deutschland rief die Preisvergabe ein großes Medienecho hervor. Südhof wurde 1955 in der niedersächsischen Universitätsstadt Göttingen geboren. Am Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie reichte er auch seine Promotionsschrift ein. Doch schon früh wechselte er an Universitäten in den USA. Bereits 1983 nahm er eine Berufung an eine Hochschule im texanischen Dallas an, nur zwischen 1995 und 1998 lehrte und forschte er in einem kurzen Intermezzo wieder in Göttingen. Seit 2008 arbeitet Südhof an der Elite-Universität Standford in Kalifornien. Der Wissenschaftler besitzt mittlerweile die US-Staatsbürgerschaft. In der Berichterstattung tauchte eine amüsante Facette auf: Die Frage einiger Medien, ob Südhof noch zusätzlich über die deutsche Staatsbürgerschaft verfügen würde, konnte dieser bisher nicht beantworten. Er ist sich unsicher, ob er mit der Beantragung des US-Passes die deutsche Staatsbürgerschaft verloren hat oder ob diese parallel weiterläuft.

Nobelpreis für einen herausragenden Forscher mit deutschen Wurzeln

Südhof gilt in Wissenschaftskreisen als Forscher mit erstaunlicher Schaffenskraft, seine lange Publikationsliste belegt dies. Dank ihm schreitet die Grundlagenforschung der Zellbiologie voran, sie könnte künftig eine bessere Behandlung verschiedener Krankheiten ermöglichen. Aber an die Rente denkt Südhof noch lange nicht, er will weiterhin an der Uni Stanford arbeiten.

Fotorechte: WavebreakMediaMicro – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.