Was zeichnet ein Seniorenhandy aus

Bei wenigen technischen Produkten war in so relativ geringer Zeit eine so rasante technologische Entwicklung feststellbar als beim Mobiltelefon. Ein Höchstmaß an Funktionen wurde auf möglichst geringem Raum untergebracht, die Geräte wurden immer kompakter und komplexer in der Bedienung. Hier wurden vor allem auf die Wünsche der Hauptzielgruppe der 14- bis 40-Jährigen geachtet, die immer neuere Innovationen forderten.

Senioren stellen andere Anforderungen an Handys

Aber auch ältere Mitmenschen verwenden vermehrt Handys und sind aber nicht selten von der Bedienung und den Funktionen moderner Geräte überfordert. Deshalb werden vermehrt Seniorenhandys, die ganz speziell für die Anforderungen und Wünsche unserer älteren Mitmenschen geschaffen wurden, angeboten. Das Alter oder eine Behinderung verschlechtert meist zunehmend gewisse Bewegungsabläufe und auch motorische Fähigkeiten, die aber zur Bedienung von normalen Mobiltelefonen benötigt werden. Auch die Sehschärfe und das Hörvermögen wird mit zunehmendem Alter immer schlechter. Das führte dazu, dass Senioren meist ältere, einfache Geräte, die auch in den Abmessungen grösser gehalten sind, zum Telefonieren verwenden. Aber vermehrt werden diese Geräte vom vielen Firmen nicht mehr gewartet, es gibt kaum Bauteile und defekte Telefone können auch nicht mehr gegen baugleiche getauscht werden.

Eigenschaften des Seniorenhandys

In letzter Zeit wird aber vermehrt auf die Bedürfnisse und Wünsch unserer älteren Mitmenschen Rücksicht genommen und es werden auch Geräte mit modernster Technologie als Seniorenhandy angeboten. Diese Geräte werden speziell für die Anforderungen der Senioren entwickelt, verzichten meist auf unnötige Features und zeichnen sich durch eine einfache, größere Tastatur, ein großes, gut lesbares Display, das von allen Richtungen gut gelesen werden kann und etwas heller als die üblichen Displays ist, aus. Ein weiteres Problem ist das eingeschränkte Hörvermögen mancher Senioren. Hier bieten Seniorenhandys eine Auswahl von Klingeltönen mit nicht zu hohen Frequenzen. Es gibt auch Seniorenhandys, die man durch eine so genannte T-Spule induktiv an verwendete koppeln kann. So finden sich in letzter Zeit immer mehr Anbieter, die Geräte auf den Markt bringen, die speziell auf die Bedürfnisse unserer älteren Mitmenschen zugeschnitten sind.

Foto von Doc RaBe – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.