Wein im Topf – die besten Suppen-Rezepte

Wein ist in der Küche unverzichtbar geworden. Zahlreiche Gerichte werden mit dieser alkoholischen Zutat verfeinert und geben vielen Spezialitäten den letzten Schliff. Doch keinesfalls ist Wein nur für das Risotto oder die edle Weinsoße in Begleitung zu Fleisch geeignet…




Deftig, köstlich und variantenreich

Allgemein bekannt ist sicherlich die klassische Käse-Wein-Suppe. Sie ist auch in der Zubereitung relativ einfach. In einem Topf lässt man Öl heiß werden. Darin wird nun Mehl angeschwitzt und danach mit Fleischbrühe aufgegossen. Das Ganze lässt man einige Minuten einkochen und fügt dann Schmelzkäse dazu und schmeckt mit Salz, Pfeffer und Muskat ab. Im Anschluss kommt Weißwein dazu, um die Suppe perfekt abzurunden. Serviert wird diese Köstlichkeit aus dem Allgäu mit Croûtons. Wein harmoniert wunderbar mit Pilzen. Daher ist es wohl kein Wunder, dass die Pilz-Wein-Suppe eine hervorragende Spezialität für den Herbst darstellt. Dafür werden Schalotten und Pilze anröstet, mit Weißwein aufgegossen und köcheln gelassen. Am Schluss wird die Suppe püriert und mit Sahne verfeinert.

Eine Suppe für die warme Jahreszeit

In der warmen Jahreszeit gibt es aber auch fantastische und leckere Sommer-Rezepte. Eine ganz besondere Köstlichkeit ist die Rucola-Suppe. Für dieses kulinarische Highlight werden feingehackte Pinienkerne und Knoblauchzehen kurz angeschwitzt und mit Weißwein aufgegossen. Dann gibt man Sahne dazu und lässt das Ganze etwa 15 Minuten köcheln. Rucola waschen, grob schneiden, in einen Topf geben und mit der Suppe aufgießen. Nun die Suppe pürieren und danach durch ein Sieb gießen. Abgeschmeckt wird mit Salz, Pfeffer, Muskat, Parmesan und einem Schuss Zitronensaft. Diese Suppe kann warm serviert werden, schmeckt aber auch kalt hervorragend. Zur optischen Sensation füllen Sie die Suppe in hohe Gläser und verpassen der Suppe einen kleinen Milchschaum.

Die Qualität macht den Geschmack

Wein wertet ein Gericht geschmacklich auf. Doch dafür muss man auch einige kleine Regeln beachten. Früher wanderte jeder Tropfen, der keinen optimalen Trinkgenuss mehr versprach, in die Küche, um verkocht zu werden. Heute geht man jedoch von der Regel aus: In das Gericht darf nur jener Wein, den man dazu auch trinken würde. Nur entsprechende Qualität verspricht auch ein richtiges Geschmackserlebnis.

Foto von: jirkab – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.